Ökologisch bauen - wohngesund leben

ökologische Häuser für mehr energieeffizienz

Das Gesundheitsbewusstsein und das Streben nach einer gesunden Lebensweise steigt seit Jahren in nahezu allen Bereichen. Entsprechend groß ist der Wunsch nach wohngesundem Bauen und ökologischen Häusern.

Gleichzeitig ist bei vielen Bauherren  eine deutliche Unsicherheit zu erkennen. Vollmundige, jedoch meist unspezifische Werbeversprechen sowie unzählige Öko- und Gesundheitslabel sind selbst für Fachleute kaum noch zu durchschauen und wirken wenig vertrauensfördernd.

Wir sind uns bewusst, dass wir mit unseren Häusern immer auch Verantwortung für die Gesundheit ihrer Bewohner übernehmen. Mit unserem Partner, dem Sentinel Haus Institut, können wir Ihnen klare und praxisgerechte Konzepte für ein durchgängig gesundes sowie bezahlbares Bauen anbieten. Dank einer ganzheitlich angelegten Planung und der individuellen  Überprüfung in der täglichen Baupraxis genießen Sie die Sicherheit, ein rundum wohngesundes Traumhaus mit schadstoffarmer Raumluft zu erhalten. Auf Wunsch kann diese bei der Hausabnahme sogar durch Messung zertifiziert werden. Mehr dazu erfahren sie in unserer Broschüre zur Wohngesundheit.

gesundes-bauen-gruenes-haus

Wohngesunde und ökologische Baustoffe

Grafik gesundheitsschädliche Raumluft
© Sentinel Haus Institut

Wo früher luftdurchlässige Gebäudehüllen zu einem ständigen (unkontrollierten) Luftaustausch führten, ist dieser in unseren besonders energieeffizient gedämmten Häusern stark reduziert. Um Bauschäden und Schimmelbildung zu unterbinden, sollten Räume daher kontrolliert gelüftet werden. Schadstoffe, die beispielsweise aus Baumaterialien wie Farbe oder Bodenbelägen dünsten können, vermeiden wir. Wir achten bei der Auswahl aller Produkte und Baumaterialien darauf, dass diese geprüft schadstoffarm sind. Neben einer schlechten Raumluftqualität können zudem übermäßiger Elektrosmog und andauernde Lärmbelästigung Ihre Gesundheit und Ihr Befinden negativ beeinträchtigen. Viel Tageslichteinfall und jederzeit angenehme Innenraumtemperaturen fördern ein dauerhaft gesundes und entspanntes Leben.

Wo früher luftdurchlässige Gebäudehüllen zu einem ständigen (unkontrollierten) Luftaustausch führten, ist dieser in unseren besonders energieeffizient gedämmten Häusern stark reduziert. Um Bauschäden und Schimmelbildung zu unterbinden, sollten Räume daher kontrolliert gelüftet werden. Schadstoffe, die beispielsweise aus Baumaterialien wie Farbe oder Bodenbelägen dünsten können, vermeiden wir. Wir achten bei der Auswahl aller Produkte und Baumaterialien darauf, dass diese geprüft schadstoffarm sind. Neben einer schlechten Raumluftqualität können zudem übermäßiger Elektrosmog und andauernde Lärmbelästigung Ihre Gesundheit und Ihr Befinden negativ beeinträchtigen. Viel Tageslichteinfall und jederzeit angenehme Innenraumtemperaturen fördern ein dauerhaft gesundes und entspanntes Leben.

Grafik gesundheitsschädliche Raumluft
© Sentinel Haus Institut

Nachhaltig genutzte Baumaterialien

Die Materialien stammen aus transparenten und gut kontrollierten Produktionsbereichen und die Lieferkette ist nachweislich dokumentiert und zertifiziert. Und wann immer möglich, beschaffen wir Materialien in einem Radius von etwa 50 Kilometern, anstatt große Entfernungen zu überwinden.

Schnell erneuerbare Baumaterialien

Beispiele für Baumaterialien mit schnellem Wachstumszyklus sind Bambus, Kork, Baumwolle, natürliches Linoleum wie Marmoleum, Holz, Weizenplatten und Strohplatten. Dies sind gute Rohstoffe für ein gesundes Bauen.

Nicht toxische und nicht allergene Baumaterialien

Formaldehyd und Schwarzschimmel sind zwei Elemente, die häufig in toxischen und allergenen Baustoffen vorkommen. Sie sind somit keine ökologischen Baustoffe.

Baustoff Know-how

Dass Sie den strengen und transparenten Kriterien des unabhängigen Sentinel Haus Instituts in Bezug auf Gesundheit entsprechen.

Heute sind zum Glück stark gesundheitsgefährdende Schadstoffe wie Asbest, Holzschutzmittel, PCB oder teerhaltige Kleber „nur“ noch in Altbauten enthalten. Heute reden wir vorrangig über Lösemittel (VOC, Formaldehyd), Weichmacher aberauch Konservierungsstoffe. Diese führen auf Dauer zu Unwohlsein, Müdigkeit, Reizungen der Atemwege, Allergien bis hin zu chronischen Krankheiten. Besonders gefährdet sind Menschen, deren Immunsystem noch nicht oder nicht mehr vollständig ausgebildet ist – also Babys und Kleinkinder,  ältere oder Kranke. Auch Schwangere sollten aufpassen, denn die Schadstoffe, die sie einatmen, gelangen in den Organismus des ungeborenen Kindes. Dies erhöht das Risiko für Asthma oder Atemwegserkrankungen um das Zehnfache.

(Quelle: Helmholtzzentrum für Umweltforschung, UFZ)

Es gibt für Baustoffe und Raumausstattungen zahlreiche Label. Aber diese Zeichen bilden einen, auch für Bauprofis, kaum durchschaubaren Dschungel. Wir von Massivhaus Rhein Lahn gehen für Sie „auf Nummer sicher“ und verwenden die vom Sentinel Haus Institut nach umfangreicher Prüfung für das gesunde Bauen freigegebenen Produkte.

  • Wandbeläge (Formaldehyd, Weichmacher)
  • Bodenbeläge (Formaldehyd, Weichmacher, Essigsäure, Terpene)
  • Farben, lnnenputze (Glykole, Lösemittel, Konservierungsstoffe)
  • Öle und Wachse (Terpene, höhere Aldehyde, Aliphate)
    Kleber (lsocyanate, Essigsäure, leicht flüchtige Lösemittel)
  • Dämmstoffe (Formaldehyd, Styrol)
  • Holzwerkstoffe (Terpene, höhere Aldehyde)
  • Trockenbaumaterialien (Terpene, höhere Aldehyde)
  • (lnnen-)Türen, Fenster (Glykole, leicht flüchtige Lösemittel)
wohngesundes-bauen-maedchen-grafik-facts
90%
Über 90% ihrer Zeit halten sich
Menschen heute in Innenräumen auf. 1)
16 kg
16 kg Luft atmet jeder Mensch
durchschnittlich pro Tag ein und
benötigt dafür 20.000 Atemzüge.1)
6.
Jeder 6. lebt in Deutschland in
einer von Schimmel belasteten Wohnung. 4)
20.000
20.000 Fälle von kranken Kindern
könnten durch schadstoffgeprüfte Fußböden
vermieden werden.2)
25%
Bis zu 25% der Kinder in westlichen
Industrieländern sind von Allergien betroffen.3)
14.000.000.000
Bis zu 14.000.000.000 Milliarden
Atemwegserkrankungenn könnten mit
einer verbesserten Innenraumluftqualität vermieden werden.5)
33%

Circa 33% aller Europäer leiden
unter Asthma und anderen Allergien.

10-fache
Um das 10-fache erhöht sich das
Risiko für ein Kind durch Schadstoffe
aus Bauprodukten zu erkranken, wenn
Schwangere in einen Neubau ziehen. 6)
28%
Nur 28% der Menschen lüften im
Winter ausreichend.

(1) http://www.bmub.bund.de/themen/gesundheit-chemikalien/gesundheit-und-umwelt/innenraumluft/kurzinfo-innenraumluft/
(2) https://www.baby-und-familie.de/Ausstattung/Renovieren-fuer-Schwangere-gefaehrlich-497921.html
(3) http://www.kinder-umwelt.de/kinder/kind-allergien-schadstoffe/kind-allergien-vorbeugen.php
(4) http://www.t-online.de/heim-garten/haushaltstipps/id_54596588/schimmel-in-der-wohnung-jeder-sechste-deutsche-ist-betroffen.html

(5) How IEQ Affects – ASHRAE Journal May 2002, Review of health and productivity gains from better IEQ – Fisk, William J. / 08-01- 2000, Annual Review of Energy and the Environment – William J. Fisk / November 2000, Health and productivity gains from better indoor environments and their implications for the U.S. Department of Energy – Fisk, William J. / 10-01-2000
(6) Quelle: UFZ-Magazin 2016

Wohngesundheit im Kinderzimmer

Gerade Kinder reagieren sensitiv auf Schadstoffe. Durch das sich noch im Aufbau befindende Immun -und Nervensystem wirken sich Schadstoffe viel stärker und schneller auf die Gesundheit der Kinder als auf die der Erwachsene aus. Schadstoffe können Asthma, Allergien und andere gesundheitliche Probleme auslösen.

Deswegen sollte man gerade bei den Kleinsten auf das Thema Wohngesundheit achten. Von der Wandfarbe bis hin zur Auswahl des Fußbodens, Schadstoffe lauern überall. Doch das ist vielen Eltern gar nicht bewusst. Während wir gerade zwischen 12-18 Mal die Minute einatmen, liegt die Frequenz bei Kindern bei 25 Atemzügen und die von Säuglingen sogar bei bis zu 45 Atemzügen, die Minute. Folglichermaßen werden mehr Schadstoffe eingeatmet.

Schadstoffe-im-Kinderzimmer-machen-krank
© Sentinel Haus Institut

Gerade Kinder reagieren sensitiv auf Schadstoffe. Durch das sich noch im Aufbau befindende Immun -und Nervensystem wirken sich Schadstoffe viel stärker und schneller auf die Gesundheit der Kinder als auf die der Erwachsene aus. Schadstoffe können Asthma, Allergien und andere gesundheitliche Probleme auslösen.

Deswegen sollte man gerade bei den Kleinsten auf das Thema Wohngesundheit achten. Von der Wandfarbe bis hin zur Auswahl des Fußbodens, Schadstoffe lauern überall. Doch das ist vielen Eltern gar nicht bewusst. Während wir gerade zwischen 12-18 Mal die Minute einatmen, liegt die Frequenz bei Kindern bei 25 Atemzügen und die von Säuglingen sogar bei bis zu 45 Atemzügen, die Minute. Folglichermaßen werden mehr Schadstoffe eingeatmet.

Schadstoffe-im-Kinderzimmer-machen-krank
© Sentinel Haus Institut

Sentinel Haus Institut

Die geschulten Handwerker von Massivhaus Rhein Lahn richten sich bei der Auswahl ihrer Qualitätsbaustoffe nach den Empfehlungen des Sentinel Haus Instituts. Das Freiburger Institut ist Markt- und Wissensführer für die Gesundheit in Gebäuden und erstellt praxisgerechte Konzepte für wohngesunde sowie bezahlbare Lebensräume. Dabei legt das SHI größten Wert auf zuverlässig messbare Kriterien zur Bestimmung der gesundheitlichen Qualität von Raumluft in Immobilien. Die Vorgaben orientieren sich an den Ansprüchen des Umweltbundesamtes und weiterer renommierter Organisationen und übertreffen diese teils deutlich. Im größten Onlineportal für gesundes Bauen, Wohnen und Leben finden Sie viele Tipps und geprüft gesündere Produkte.

Über das Sentinel Haus Institut

Die geschulten Handwerker von Massivhaus Rhein Lahn richten sich bei der Auswahl ihrer Qualitätsbaustoffe nach den Empfehlungen des Sentinel Haus Instituts. Das Freiburger Institut ist Markt- und Wissensführer für die Gesundheit in Gebäuden und erstellt praxisgerechte Konzepte für wohngesunde sowie bezahlbare Lebensräume. Dabei legt das SHI größten Wert auf zuverlässig messbare Kriterien zur Bestimmung der gesundheitlichen Qualität von Raumluft in Immobilien. Die Vorgaben orientieren sich an den Ansprüchen des Umweltbundesamtes und weiterer renommierter Organisationen und übertreffen diese teils deutlich. Im größten Onlineportal für gesundes Bauen, Wohnen und Leben finden Sie viele Tipps und geprüft gesündere Produkte.

Ökologisch bauen ist bezahlbar!

Ökologisch bauen ist nicht unbedingt teurer als der Bau eines konventionellen Hauses. Wenn Sie bereits bei der Planung und in der Konstruktionsphase auf ökologische und gesunde Materialien und Bauverfahren setzen, rechnet sich ein Öko-Haus schon nach kurzer Zeit. Dazu zählt auch die Sanierung eines Altbaus mit ökologischen Baustoffen. Denn zum einen sparen Sie jährlich Energiekosten. Zum anderen gibt es attraktive staatliche Fördermaßnahmen:

  1. KfW (Neubau, Altbau, barrierefreier Umbau, Baubegleitung bei Sanierungsvorhaben; www.kfw.de)
  2. Bafa (Haustechnik, Energieberatung; www.bafa.de)
  3. Regionale Förderbanken der Länder

Für Massivhaus Rhein Lahn spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Der Umwelt und Ihrer Gesundheit zu Liebe bauen wir mit Weitsicht. In Sachen Energieeffizienz und Energietechnik sind wir die richtigen Ansprechpartner. Wir bauen bereits im Standard nach KfW Effizienzhaus 55.

Fragen und Antworten

Wissenswertes zum Thema gesundes und ökologisches Bauen

Nachhaltige Baustoffe zeichnen sich durch Ihre gute Ökobilanz aus und werden aus nachwachsenden, gut recycelbaren Rohstoffen möglichst energiearm hergestellt. Sos ind z.B. die von Massivhaus Rhein Lahn verwendeten, massive Tonziegel, ein natürlicher Baustoff mit hoher Wärmedämmung, der 100% recycelbar ist. Auch zertifiziertes Holz, Stroh, Lehm, Kork und Natursteine geh ren zu den nachhaltigen Baumaterialien.
Der niedrige Energie- und Ressourcenverbrauch, sowohl beim Neubau als auch in allen Lebenszyklen des Gebäudes definieren ein nachhaltiges Haus. Auch die Langlebigkeit ist dafür ein wichtiger Faktor. Für den Bau eines nachhaltigen Hauses ist der richtige Baupartner entscheidend. Mit dem natürlichen Baustoff Tonziegel baut Massivhaus Rhein Lahn schon serienmäßig Häuser mit KfW-Effizienzhaus-Klasse 55 und auf Wunsch mit KfW-Effizienzhaus-Klasse 40 oder sogar 40 Plus.
Nachhaltiges Bauen mit Rücksicht auf die Natur ist heute wichtiger denn je. Unser aller Wohlergehen hängt in hohem Maße von der Gesundheit unseres Ökosystems ab. Ent-sprechend tragen wir eine große Verantwortung für unser Leben und das Leben nach-folgender Generationen. Massivhaus Rhein Lahn baut frei geplante, umweltverträgliche Massivhäuser auf Wunsch mit der geförderten KfW-Effizienzhaus-Klasse 40 Plus.
Die Nachhaltigkeit eines Gebäudes wird durch 3 Bereiche definiert: Bau, Nutzung und Rückbau. In allen Phasen sollte ein Haus unsere Umwelt möglichst wenig belasten. Die Wahl des Grundstücks und der Architektur ist dafür genauso entscheidend, wie der effiziente Einsatz von Energie, Wasser und Materialien während der Bauphase. Eine möglichst lange und ressourcenschonende Nutzung inklusive Instandhaltung ist nach-haltig. Der finale Rückbau vervollständigt den ökologischen Fußabdruck des Hauses.
Weil wir nur eine Erde haben und ein umweltfreundliches Haus im besten Fall während der Bauphase, seiner Nutzung und beim Rückbau die wertvollen Ressourcen unseres Planeten schont. Der Klimawandel und zunehmende Umweltkatastrophen zeigen deut-lich auf, wie wichtig eine gesunde Natur für unser Wohlergehen ist. Die etwas höheren Baukosten für ein umweltfreundliches Haus können übrigens durch die Energieeffizienz auf Dauer z.B. bei der Heizkostenabrechnung wieder eingespart werden. Auch fördert die KFW besonders effiziente Häuser.
Mit dem richtigen Baupartner. Um zu beurteilen, wie nachhaltig und damit umweltver-träglich ein Haus ist, müssen 3 Phasen bewertet werden: Bau, Nutzung und Rückbau. Massivhaus Rhein Lahn achtet schon bei der Planung und dem Bau auf den effizienten Einsatz von Energie, Wasser und Baumaterialien. Die energiesparenden Tonziegel-Massivhäuser sind gut für die Umwelt, glänzen mit besonders gutem Wohnklima und sparen Heizkosten.
Grünes Wohnen bezeichnet das Wohnen im Einklang mit der Natur. Dazu gehört ein gesundes Wohnklima mit möglichst schadstoffarmer Innenraumluft genauso wie die Reduzierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs. In diesem Zusammenhang spielen auch natürliche Baustoffe wie etwa Tonziegel eine entscheidende Rolle. Für Bauleute ist es wichtig, dass ihr Wunsch nach rundum grünem Wohnen bereits von Be-ginn der Planungen an berücksichtigt wird.
Ökologische Baustoffe sind die unverzichtbare Basis für einen umweltgerechten Bau und zeichnen sich z.B. durch den geringen Energiebedarf mit wenig Schadstoffemis-sionen bei ihrer Herstellung und Nutzung aus. Auch der Transport und die spätere Ent-sorgung dieser Baustoffe sind wichtige Faktoren für die Beurteilung der Gesamt-Öko-bilanz. Ökologische Baustoffe sind unter anderem Farben auf der Basis von natürlichen Rohstoffen, Lehm, Stroh, Gips, Tonziegel, Natursteine, Holz und Kork.
Baumaterialien wie z.B. Farbe, Holz oder Bodenbeläge können Schadstoffe enthal-ten, die über viele Jahre in Räumen ausdünsten und von den Bewohnern über die Luft aufgenommen werden. Die von Massivhaus Rhein Lahn verwendeten Baumaterialien entsprechen den strengen, transparenten und messbaren Kriterien des unabhängigen Sentinel Haus Instituts in Bezug auf Schadstoffemissionen. Die Vorgaben orientieren sich an den Ansprüchen des Umweltbundesamtes und weiterer renommierter Organi-sationen und sind teilweise sogar deutlich strenger.
Eine schadstoffarme Raumluftqualität, möglichst wenig Elektrosmog sowie ein guter Schallschutz zeichnen ein wohngesundes Haus aus und können Ihre Gesundheit und Ihr Befinden positiv beeinflussen. Auch viel Tageslichteinfall in den Wohnräumen und jederzeit angenehme Innenraumtemperaturen fördern ein dauerhaft gesundes und ent-spanntes Leben.
Über 90% ihrer Zeit verbringen Menschen heute in Innenräumen. Enthalten Bau- und Ausbaumaterialien Lösemittel, Weichmacher oder auch Konservierungsstoffe, werden diese mit der Innenraumluft eingeatmet. Auf Dauer kann das zu Unwohlsein, Müdigkeit, Reizungen der Atemwege, Allergien bis hin zu chronischen Krankheiten führen. Beson-ders gefährdet sind Menschen, deren Immunsystem noch nicht oder nicht mehr voll-ständig ausgebildet ist – also Babys und Kleinkinder, Ältere oder Kranke.
Gebäude können u.a. durch die verwendeten Bauprodukte Unwohlsein, Allergien und Krankheiten auslösen. Mit einem durchgängigen Qualitätsmanagement im Bau- und Planungsprozess können diese Ursachen vermieden werden. Wichtig ist die umfassen-de Herangehensweise und die wissenschaftlich fundierte Beweisführung, unter ande-rem mit einer individuellen Raumluftmessung wie sie von Massivhaus Rhein Lahn in Kooperation mit dem Sentinel Haus Institut angeboten wird.
Über 90% ihrer Zeit verbringen Menschen heute in Innenräumen. Eine schadstoffbelas-tete Innenraumluft, kann Ihre Gesundheit und Ihr Befinden ebenso negativ beeinflussen wie Elektrosmog, andauernde Lärmbelästigung zu wenig Tageslichteinfall in den Wohn-räumen und unangenehme Innenraumtemperaturen. Ein wohngesundes Haus fördert dagegen ein dauerhaft gesundes und entspanntes Leben.
Mit dem richtigen Baupartner sowie einem ganz heitlich darauf ausgerichteten Quali-tätsmanagement im Bau- und Planungsprozess, welches von speziell geschulten Fachleuten umgesetzt wird. In Kooperation mit dem Sentinel Haus Institut kann Mas-sivhaus Rhein Lahn klare und praxisgerechte Konzepte für ein durchgängig gesundes sowie bezahlbares Bauen anbieten. Auf Wunsch kann die wohngesunde Innenraumluft bei der Hausabnahme durch Messung zertifiziert werden.
Heute sind zum Glück stark gesundheits gefährdende Schadstoffe wie Asbest, Holz-schutzmittel, PCB oder teerhaltige Kleber „nur“ noch in Altbauten enthalten. Bei Neu-bauten reden wir vorrangig über Lösemittel (VOC, Formaldehyd), Weichmacher aber auch Konservierungsstoffe. Diese führen auf Dauer zu Unwohlsein, Müdigkeit, Reizun-gen der Atemwege, Allergien bis hin zu chronischen Krankheiten.
Es gibt für Baustoffe und Raumausstattungen zahlreiche Label. Aber diese Zeichen bil-den einen, auch für Bauprofis, kaum durchschaubaren Dschungel. Massivhaus Rhein Lahn geht für Sie „auf Nummer sicher“ und verwendet die vom Sentinel Haus Institut nach umfangreicher Prüfung für das gesunde Bauen freigegebenen Produkte.
Ein auf gesundes Wohnen ausgelegtes Haus gehört sicherlich nicht zu den billigsten Häusern. Weil Gesundheit unser höchstes Gut ist und niemals ein unbezahlbarer Luxus sein darf, baut Massivhaus Rhein Lahn nach dem Qualitätsmanagement des Freiburger Sentinel Haus Instituts. Dieses Institut ist Markt- und Wissensführer für die Gesundheit in Gebäuden mit Konzepten für wohngesunde sowie bezahlbare Lebensräume.

Gesünderes Bauen und ökologisches Bauen kann dasselbe sein, muss es aber nicht. Wichtig sind immer entsprechende Prüfzertifikate auf Schadstoffe, das gilt für ökologische Produkte und ökologisch erstellte Gebäude ebenso wie für Gebäude in konven-tioneller Bauweise.